Halle hat geblockt! Neonaziaufmarsch wurde behindert!

Am vergangenen Sonntag, dem 01.Mai, haben wir Falken gemeinsam mit über 2000 Menschen auf der Straße Zivilcourage bewiesen und den Neonaziaufmarsch behindert!
Angemeldet war die Neonazi-Demo durch das sog. freie Spektrum – kurz gesagt, von Großteils gewaltbereiten, jungen Nazis.
Viele engagierte Menschen traten entschlossen und durch vielfältige Aktionsformen (von Kundgebungen, Demonstrationen, Spontanblockaden über Antifa-Aktionen) den Neonazis entgegen und hatten damit Erfolg!
Doch neben der Freude darüber muss auch Kritik geübt werden!
Die Polizei hat, trotz massiver Bedenken des Bündnisses, die zahlenmäßige Situation des Tages völlig fehl eingeschätzt. Das Ergebnis:
Eine völlig überforderte Polizei, die planlos und ziellos Pfefferspray und Schlagstöcke gegen friedliche BlockiererInnen einsetzt. Und die Neonazis kaum unter Kontrolle halten konnte.

Bei der Kundgebung der Oberbürgermeisterin war ein seltsames Geschehen zu beobachten: In dem Moment als die Neonazis am Maritim vorbeimarschieren und die BürgerInnen lautstark und entschlossen ihren Unmut den Rechtsradikalen entgegen riefen, war von den politischen RepräsentantInnen, namentlich OB Szabados und Innenminister Stahlknecht, niemand mehr zu sehen.
Die Falken Halle sagen ganz klar: wir wollen keine Sonntagsreden gegen Rechts, sondern mutige VolksvertreterInnen, die mit uns gemeinsam auf die Straße gehen!

Das Beste des Tages folgte am Riebeckplatz, als die Neonazis endlich abhauten, schrie ihnen ein kleiner Junge ihnen hinterher „Nazis raus!“ und der gesamte Riebeckplatz klatschte und freute sich! Da zeigt sich mal wieder: Kinder an die Macht ;)

Falls Du an dem Tag Polizei-Übergriffe selbsterlebt oder beobachtet hast, verfasse bitte ein Gedächtnisprotokoll (http://ea-frankfurt.org/gedaechtnisprotokoll) und Mail es an: vernetzung@halle-gegen-rechts.de . Es besteht auch die Möglichkeit Beschwerde über das Fehlverhalten von PolizistInnen an die Zentrale Beschwerdestelle der Polizei zu richten
(Kontakt: beschwerde-polizei@mi.sachsen-anhalt.de).
Bitte leitet zur Dokumentation auch eine Kopie eures Beschwerdeschreibens an die Mailaddresse vernetzung@halle-gegen-rechts.de weiter. Wir sind und bleiben solidarisch!

Hintergrund:
- Neonazis und der 01.Mai
http://www.miteinander-ev.de/index.php?page=61&modaction=detail&modid=311

- Frei Szene LSA
http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=4742