Archiv für Mai 2012

Falken Vielfalt Kongress 2012 – Befreiung statt Herrschaft

Falken Vielfalt Kongress 2012 – Befreiung statt Herrschaft
Falken Sachen-Anhalt
Vom 17.-20. Mai 2012 ging’s nach Werftpfuhl ins Kurt-Löwenstein-Haus Nähe Berlin, um gemeinsam mit Falken aus Israel, der Schweiz und Deutschland über Vielfalt, Befreiung und Herrschaft zu diskutieren und unser Ideal zu leben.
Das Programm war so unterschiedlich wie wir es sind. Vom Forumstheater-Workshop, in dem eine junge Falkin mit Kuscheltierwurf einen Aufstand gegen einen fiesen Chef anzettelte. Über theoretische Workshops wie „Haupt- und Nebenwiderspruch“ – bei dem wir uns angeguckt haben, wie die unterschiedlichen Formen von Unterdrückung (Patriarchat (Herrschaft durch Männer) und Rassismus (Unterdrückung von Menschen unter anderem wegen nicht-weißsein)) mit dem Kapitalismus zusammenhängen und welche Möglichkeiten es gibt kleine oder auch radiale Fortschritte zu machen.

Aus Sachsen-Anhalt gab es einen Workshopbeitrag mit dem Titel „Organize you!“ zum Thema Jugendpolitik und Jugendhilfestrukturen in Sachsen-Anhalt. Hier wurde sich mit Potentialen für politisches Engagement beschäftigt.

Ein anderer Workshop aus dem vielfältigen Programm war unter anderem „`Das verstehst Du, wenn Du groß bist…` – von wegen MINDERjährig“, hier stand die Frage „wie begegnen wir der systematischen Ausgrenzung an der Teilhabe von Kindern“ und wie kann es uns gelingen in unseren Gruppenstunden und Zeltlagern Teilhabe zu leben.

Neben den Workshops haben sich die Falken aus Sachsen-Anhalt zur Vernetzung und Nachbesprechung der Programmpunkte mehrfach getroffen, um kritisch zu fragen, in wie weit leben wir unseren Herrschaftsfreien Anspruch und welche Impulse können und wollen wir in unserem Landes- und in unseren Kreisverbänden umsetzen.
Workshop
„Wenn ich nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution.“, ganz in diesem Sinne nach dem Ausspruch von Emma Goldmann ließen wir es mit Sookee und Kobito am Samstagabend so richtig krachen. :)
Nach diesem Kongress haben wir neben dem Falkenfeeling mitgenommen, dass es in unserer Gesellschaft extrem viele Baustellen gibt, die wir angehen wollen und das wir nicht allein sind, sondern gemeinsam mit unseren Freund_innen viel erreichen können und auch schon der Wurf eines Kuscheltiers extrem viel revolutionäre Energie freisetzen kann.
Lagerfeuer und Arbeiterlieder
Deshalb fetten Dank uns alle, die wir diesen Kongress zu dem gemacht haben was er war – jede Menge Spaß und Befreiung! Wir freuen uns darauf zum nächsten mit DIR gemeinsam zu fahren ;)

250,- € für’s Peißnitzhaus Dach

Falken und Peißnitzhaus e.V. bei der Überreichung
Wie ihr wisst, beteiligen wir halleschen Falken uns seit über einem Jahr beim Aufbau des Peißnitzhauses. Mit diesem Projekt haben wir uns im November 2011 beim Willhelm-Dröscher-Preis beworben und den dritten Platz gemacht.
Damit dieser Freiraum und Treffpunkt an der Peißnitz nun ein Dach bekommt, freuen wir am vergangenen Samstag, 05. Mai 2012 250,- € an den Peißnitzhaus e.V. übergeben zu haben.
An der Balustrade
Eingebettet war die Dachgeld-Übergabe in einen Arbeitseinsatz, bei dem wir die steinerne Balustrade der Veranda wieder fit machten und beim Balken brechen und stapeln viel Spaß hatten… .
Falls Du Lust zum Mitmachen hast, sehen wir uns immer am ersten Samstag im Monat ab 10 Uhr am Peißnitzhaus ;)

Solidarität leben – Betroffene von rechter Gewalt unterstützen!

Nach dem rassistisch motivierten Übergriff auf einen Imbiss im halleschen Süden haben sich am 03. Mai 2012 Bürger_innen getroffen, um dort gemeinsam Mittag zu essen. Der Besitzer war sehr erfreut über die Unterstützung und Solidaritätsaktion und meinte zuversichtlich: „Die Nachbarn essen sehr gerne hier ihren Döner. Ich habe das Gefühl, dass unser 17 Stunden Arbeitstag geschätzt wird und dieser Übergriff nicht die allgemeine Stimmung der Stadt wiederspiegelt.“.

Bürger_innen beim Soli-Essen

Laut Miteinander e.V., Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt, hat es am Wochenende vor dem und am 01.Mai 2012 selbst eine Häufung von rassistisch motivierte Angriffe und Bedrohungen in Eisleben, Lützen, Burg, Langenweddingen und Magdeburg gegeben. In Eisleben beispielsweise war eine syrische Familie vor dem Festzelt auf der Eisleber Frühlingswiese mit einem Schlagstock attackiert und z.T. schwer verletzt worden. Nach Informationen des Bündnisses Halle gegen Rechts (BgR) kam es auch in Halle zu rassistischen und menschenfeindlichen Beleidigungen und einen Übergriff im Nachgang des 01. Mai.

Gebt acht und schaut hin, wenn ihr jemanden seht, der angepöbelt, beleidigt oder sogar angegriffen wird.
Mit 110 (dem Anruf bei der Polizei) ist manchmal schon geholfen. Du musst kein_e Held_in sein und wie Super_wo_man einschreiten, Aufmerksamsein und Hilfeholen oder im Nachgang helfen kann jede_r – und das sollten wir auch!

In diesem Sinne herzlichen Dank an alle Bürger_innen, die bislang dem Soli-Essens-Aufruf des BgR und der SJD – die Falken Halle nachgekommen sind.