Solidarität leben – Betroffene von rechter Gewalt unterstützen!

Nach dem rassistisch motivierten Übergriff auf einen Imbiss im halleschen Süden haben sich am 03. Mai 2012 Bürger_innen getroffen, um dort gemeinsam Mittag zu essen. Der Besitzer war sehr erfreut über die Unterstützung und Solidaritätsaktion und meinte zuversichtlich: „Die Nachbarn essen sehr gerne hier ihren Döner. Ich habe das Gefühl, dass unser 17 Stunden Arbeitstag geschätzt wird und dieser Übergriff nicht die allgemeine Stimmung der Stadt wiederspiegelt.“.

Bürger_innen beim Soli-Essen

Laut Miteinander e.V., Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt, hat es am Wochenende vor dem und am 01.Mai 2012 selbst eine Häufung von rassistisch motivierte Angriffe und Bedrohungen in Eisleben, Lützen, Burg, Langenweddingen und Magdeburg gegeben. In Eisleben beispielsweise war eine syrische Familie vor dem Festzelt auf der Eisleber Frühlingswiese mit einem Schlagstock attackiert und z.T. schwer verletzt worden. Nach Informationen des Bündnisses Halle gegen Rechts (BgR) kam es auch in Halle zu rassistischen und menschenfeindlichen Beleidigungen und einen Übergriff im Nachgang des 01. Mai.

Gebt acht und schaut hin, wenn ihr jemanden seht, der angepöbelt, beleidigt oder sogar angegriffen wird.
Mit 110 (dem Anruf bei der Polizei) ist manchmal schon geholfen. Du musst kein_e Held_in sein und wie Super_wo_man einschreiten, Aufmerksamsein und Hilfeholen oder im Nachgang helfen kann jede_r – und das sollten wir auch!

In diesem Sinne herzlichen Dank an alle Bürger_innen, die bislang dem Soli-Essens-Aufruf des BgR und der SJD – die Falken Halle nachgekommen sind.