Archiv der Kategorie 'Falken in Action'

07.08.12 Kein Platz für die NPD!

Kein Platz für NPD-Tour!

Scheiß Verein = NPD!

Die NPD plant ihre Debalkeltour, die sogenannte Deutschlandfahrt, am 07. August 2012 in Halle (und vorher in Leipzig) fortzusetzen.
Deshalb gilt es in dieser Zeit auf dem unteren Boulevard zwischen 16-19 Uhr bereit zu sein.

Die NPD (nationaldemokratische Partei Deutschlands) ist eine Partei, die mittels ihrer Aussagen rassistische Denkmuster unterstützt und verbreitet („Ausländer raus“ Slogan auf den NPD-Wahlplakaten während des Landtagwahlkampfs in Sachsen-Anhalt 2011) .
Neben der menschenverachtenden, faschistischen und populistischen Propaganda zeigt sich auch in der personellen Zusammensetzung der Partei, dass es definitiv keine demokratische Partei ist. Laut Report Mainz ist pro Monat ein NPD-Funktionär an menschenverachtene Straftaten beteiligt.1
Bei der aktuellen Debaleltour der NPD lässt sich super erkennen, wie ihre rassistisch-nationalistische Propaganda funktioniert:
So werden die kriesengeschüttelten EU-Mitgliedsstaaten für die Wirtschaftskriese verantwortlich gemacht,
gegen die Europäische Idee an sich gehetzt und eine „Rückbesinnung“ auf einen völkischen Nationalstaat gefordert.

Deshalb rufen wir Falken gemeinsam mit vielen weiteren Menschen und Organisationen Dich auf am
07. August zwischen 16 bis 19 Uhr dafür zu sorgen, dass die Debaleltour der NPD auch in Halle zum Disaster für sie wird.
Sprich deine Freund_innen an, Mama und Papa, Lehrer_innen und Kolleg_innen:
Denkt euch gemeinsam eine kreative Aktionsidee aus, malt zusammen ein Transparent oder macht gewaltig Krach. Es gibt viele Möglichkeiten deutlich zu machen, dass hier kein Platz ist für die NPD und menschenverachtendes Gedankengut – hier nicht und nirgendwo.
Sei kreativ, sei am Start und werde aktiv!

1 http://www.tagesschau.de/inland/report102.html

Weitere Infos auch unter: http://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=416357525067471&id=191079504261942 und www.halle-gegen-rechts.de

Falken verurteilen die menschenverachtende Praxis der Hamburger Ausländerbehörde

Abschiebung während des Kinderferienlagers – Falken verurteilen die menschenverachtende Praxis der Hamburger Ausländerbehörde

Vier Kindern, die derzeit an einem Zeltlager der Falken aus Hamburg und Schleswig-Holstein teilnehmen, droht nach ihrer Rückkehr die Abschiebung nach Mazedonien. Während der Vater bereits in der Nacht zu Samstag im Rahmen einer Sammelabschiebung ausgeflogen wurde, sollen die Mutter, die vier Töchter zwischen sechs und zwölf Jahren und der einjährige Bruder direkt nach dem Ende des Zeltlagers folgen.

Der Anruf der Hamburger Ausländerbehörde erreichte den Landesvorsitzenden der Hamburger Falken, Tilmann Dieckhoff, am Freitagabend um 20:30 Uhr, als die Kinder am Lagerfeuer sangen. Am Telefon erwog die Mitarbeiterin der Hamburger Ausländerbehörde, die sich zum Zeitpunkt des Telefonats in der Wohnung der Kinder in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft befand, die Kinder direkt aus dem Zeltlager abzuschieben. „Allein die Tatsache, dass die Kinder nicht mehr mit der Fähre ans Festland gebracht werden konnten, verhinderte vermutlich die Abschiebung aus dem Ferienlager“, so Tilmann Dieckhoff. Trotzdem ist klar, dass der Vater seine Kinder nach der Rückkehr aus dem Zeltlager nicht vom Bahnhof abholen kann, weil er bereits abgeschoben wurde. Wir

Wir Falken verurteilen diese menschenverachtende Abschiebeaktion scharf. Die Hamburger Ausländerbehörde zeigt damit, dass Werte wie Vielfalt und solidarisches Miteinander, die wir auf unserem Zeltlager leben, für sie keinerlei Bedeutung haben.

Die Abschiebeaktion der Hamburger Ausländerbehörde offenbart die perfide Widersprüchlichkeit der sogenannten Integrationspolitik: Während die eine Behörde, in diesem Fall das Jugendamt, Kindern mit Flüchtlingshintergrund an der Ferienmaßnahme Erholung, Teilhabe und ein altersgerechtes Aufwachsen ermöglichen will, werden diese Bemühungen durch menschenunwürdiges Verwaltungshandeln einer anderen Behörde zunichte gemacht.

Bei der Sozialistischen Jugend – Die Falken nehmen seit Jahren Flüchtlingskinder an Zeltlagern und Aktionen teil. Politisches Engagement gegen die unmenschliche Flüchtlingspolitik ist für uns langjährige Praxis. „Wir verstehen uns als Anwälte von Kindern und Jugendlichen und setzen uns seit langem aktiv für die Einhaltung der Kinderrechte ein“, betont Tilmann Dieckhoff. Und weiter: „Auch nach der Rückkehr aus unserem Sommerzeltlager werden wir die betroffenen Kinder und ihre Familie mit all unseren Kräften unterstützen!“

(Pressemitteilung, SJD – Die Falken LV Hamburg)

Love Music – Hate Racism, 28. Juli 2012

Flyer Love Music - Hate Racism
Mit Besorgnis müssten wir allein in den letzten drei Monaten fünf rassistische Übergriffe in Halle zurückblicken.
Solche Übergriffe bedürfen eines gesellschaftlichen Klimas, dass es erst ermöglicht eine Denke in „wir“ und „die“, in „Einheimische“ und „Fremde“ aufrechtzuerhalten.

Wir Falken Halle rufen Dich dazu auf am kommenden Samstag, 22.07.12 Alltagsrassismen aufzubrechen und Solidarität mit den Betroffenen auf der Straße zu zeigen.
Es gibt aus der Reihe zu tanzen und ein deutliches, entschlossenes Zeichen gegen Menschenfeindlichkeit – jeglicher Art zu setzen.

Weitere Infos unter: http://lovemusichateracism.blogsport.de

Wir trauern mit den Betroffenen von Utøya und Oslo

Halle, 22.Juli 2012
Kranz - Im Gedenken an die Opfer von Utoya
Heute gedachten Hallenser_innen, Falken und Jusos gemeinsam den Toten, Verletzen und Betroffenen von Utøya und Oslo. Die Gedenkveranstaltung wurde vor der Marktkirche mit Kranz- und Kerzenniederlegung und würdevollen Worten durch den Juso-Stadtvorsitzenden Felix Peter begangen. Felix erinnerte an die „junge Menschen, die Träume hatten und die Welt ein Stück besser machen wollten“ und erinnerte daran, dass indem wir weiter für Weltoffenheit und ein solidarisches Miteinander eintreten – ihnen unseren gelebten Respekt erweisen.
Im solidarischen Gedenken mit den Betroffenen und Hinterbliebenen: In unseren Herzen lebt ihr weiter – für eine gemeinsame, tolerante und sozialistische Welt werden wir weiter wirken!

Ein Jahr Anschläge von Oslo und Utøya

Ein Jahr sind sie jetzt her, die Anschläge in Oslo und auf Utøya, bei denen 77 Menschen ermordet wurden – darunter viele Freund_innen der AUF. Gemeinsam mit Menschen auf der ganzen Welt wollen wir am Sonntag, dem 22.7., um 15.22 Uhr den Toten, Verletzen und weiteren Betroffenen gedenken bzw. unsere Solidarität zeigen.

Wir treffen uns dazu um 15 Uhr mit den Genoss_innen der Jusos Halle und weiteren Freund_innen am Lutherdenkmal an der Marktkirche (Marktplatz, Halle).

Du hast die Wahl!

Du hast die Wahl!
Oberbürgermeister_innenwahl in Halle – Du hast die Wahl!
Am Sonntag, 01. Juli 2012 sind alle Hallenser_innen ab 16 Jahren zur Oberbürgermeister_innenwahl aufgerufen!
Informieren, hingehen und mitentscheiden – Du hast die Wahl!
Wir haben bei der heutigen Kreismitgliedervollversammlung lange darüber diskutiert, ob wir Dir als sozialistischer Kinder- und Jugendverband eine Wahlempfehlung geben wollen und uns letztlich dagegen entschieden. Warum?
Zwei Gründe spielen hierbei eine Rolle:

1. Kein_e Kandidat_in entspricht unserem Anspruch an eine_n optimale_n Kandidat_in.

Wir wollen eine_n Kandidat_in mit klarer Absage an dieses Wirtschaftssystem, die_der Herrschaftsverhältnisse zwischen Menschen und unterschiedliche Wertigkeiten zu überwinden anstrebt und Nachhaltigkeit nicht nur verspricht, sondern auch umsetzt. Doch wie heißt es so treffend: Das richtige Leben im falschen ist nicht möglich! Deshalb solltest Du Dich von dieser Feststellung nicht abschrecken lassen, sondern angespornt fühlen, nach der_dem Kandidat_in zu suchen, die_der DEINEN Vorstellungen und Idealen am ehesten gerecht wird. Bedenke dabei, wer die/den optimalen Kandidat_in sucht, muss sich selbst der Wahl stellen. :)

2. Prinzip „Selber Denken! Selbst entscheiden!“

Ein Ziel der Falken-Pädagogik ist es Menschen zu kritischem Denken anzuregen. Auch dies ist der Ausschlag für uns keine vorgefertigte Empfehlung auszusprechen, sondern Dir einige Informationen zur Verfügung zu stellen, damit Du Dich selbst kundig machen und nach deiner eigenen Gewichtung, sowie deinen eigenen Vorstellungen deine Wahlentscheidung treffen kannst.

Aus diesem Grund haben wir einige Links für Dich zusammengestellt, damit Du Dir selbst ein Bild von denen machen kannst, die sich getraut haben sich zur Wahl zu stellen:

- Kandidat_innen-Übersicht:
http://www.halle-waehlt.de/wahlen/ob-wahl-2012/kandidaten-zur-wahl-des-oberbuergermeisters/
Hier findest Du die Kandidat_innen auf einen Blick mit Homepage und Web 2.0 – Auftritten.

- Wahlprüfsteine:
Bitte bedenke beim Lesen der vollmundigen Versprechungen, das nicht alles so umgesetzt wird, wie es der Vorstellung oder der Ankündigung der Kandidat_innen entspricht – also kritisch bleiben beim Lesen…
a) Gegen Rechts:
http://www.halle-gegen-rechts.de/kandidaten.html
b) Friedenspolitik
http://www.friedenskreis-halle.de/aktuelles/fragen-zur-ob-wahl.html
c) Kinder- und Jugendpolitik
http://www.ypool.de/ypool_wordpress/aktuelle-aktionen/hallsch-roulette-fragen-und-antworten/

Weiter hast Du die Möglichkeit den “Wahlhelfer“ (Wahl-O-Mat) der Mitteldeutschen Zeitung auszuprobieren:
http://extern.mz-web.de/wahlhelfer/

Wie und wer wählen darf ist ganz einfach:
- jede_r Hallenser_in ab 16 Jahren darf wählen (dazu hast Du eine Wahlbenachrichtigung bekommen. Falls Du diese verloren haben solltest – kein Problem. Schau am Marktplatz 1 vorbei und frage an, in welchem Wahlbezirk zu eingetragen bist oder Tel unter: 0345 221-4605.
Info der Stadt Halle:
http://www.halle.de/de/Rathaus-Stadtrat/Statistik-Wahlen/Wahlen/OB-Wahl-2012/Informationen-zur-OB-Wahl/
- Die Wahllokale haben von 8:00 – 18:00 Uhr geöffnet.
- Du hast genau eine Stimme und wählst damit die/den Kandidat_in deines Vertrauens 
Manche Menschen haben sich überlegt nicht zur Wahl zu gehen, weil sie das parlamentarische System ablehnen oder sich sagen, dass keine_r der Kandidat_innen ihre Positionen vertritt. Falls Du selbst eigentlich nicht zur Wahl gehen willst, überleg Dir das Bitte; denn anstatt nichts zu sagen, kannst Du deine Meinung auf den Wahlzettel schreiben, ein anarchistisches Gedicht verfassen oder einfach den Wahlzettel anders ungültig machen. Der Vorteil ist, dass Du in den Austausch trittst und deine Stimme zur Wahlbeteiligung eingerechnet wird.
Zu guter Letzt noch eine kleine Randnotiz:
Auf Grund alltagsrassistischer Äußerungen werden wir Falken diese drei Kandidat_innen auf jeden Fall NICHT wählen:
Andreas Karl (NPD)
Bernhard Bönisch (CDU)
Antje Schwarz (Parteilos)
Viel Spaß beim Informieren und wählen gehen!

Kreiskonferenz der SJD – die Falken Halle

Kreiskonferenz der SJD – die Falken Halle
Fotos vom KVV
Seit fast drei Jahren gibt es die Falken nun in Halle. Da ist es kaum verwunderlich, dass es bei der Mitgliedervollversammlung am 30. Juni 2012 viel zu bequatschen gab.
Für das neue Falkenjahr stehen einige Dauerbrenner, ebenso wie viel inhaltlicher Input auf dem Programm. Ein kleiner Auszug:
- Gewinnung eines eigenen Falken-Raums
- Fortführung des Engagements am Peißnitzhaus
- Fortführung des Engagements im Kinder- und Jugendring und im Bündnis Halle gegen Rechts
- Fortführung der Gruppenstunden und des roten Kinos (weiteres dazu unter Terminen)

Der Vorstand wurde erfreulicher Weise entlastet und ein neuer-alter gewählt.
Für den Falken-Vorstand sind:
Lisa Wartala (Vorsitz),
Florian Döring (F-Ring, stellv. Vorsitz)
Ute Larsen (SJ-Ring, stellv. Vorsitz)
Christian Uhlig (SJ-Ring, Beisitz)
Anja Wrankmore (Fachreferentin: Finanzen)
und
Jolly Reehten (Fachreferent_in: Gegen menschenverachtende Einstellungen)
gewählt worden.
Wir gratulieren dem neugewählten Team und wünschen Ihnen viel Erfolg für die kommenden Herausforderungen und Aufgaben!

Feucht, fröhlich endete die Kreiskonferenz mit dem best of der sozialistischen Arbeiter_innenlieder… ;)

Falken Vielfalt Kongress 2012 – Befreiung statt Herrschaft

Falken Vielfalt Kongress 2012 – Befreiung statt Herrschaft
Falken Sachen-Anhalt
Vom 17.-20. Mai 2012 ging’s nach Werftpfuhl ins Kurt-Löwenstein-Haus Nähe Berlin, um gemeinsam mit Falken aus Israel, der Schweiz und Deutschland über Vielfalt, Befreiung und Herrschaft zu diskutieren und unser Ideal zu leben.
Das Programm war so unterschiedlich wie wir es sind. Vom Forumstheater-Workshop, in dem eine junge Falkin mit Kuscheltierwurf einen Aufstand gegen einen fiesen Chef anzettelte. Über theoretische Workshops wie „Haupt- und Nebenwiderspruch“ – bei dem wir uns angeguckt haben, wie die unterschiedlichen Formen von Unterdrückung (Patriarchat (Herrschaft durch Männer) und Rassismus (Unterdrückung von Menschen unter anderem wegen nicht-weißsein)) mit dem Kapitalismus zusammenhängen und welche Möglichkeiten es gibt kleine oder auch radiale Fortschritte zu machen.

Aus Sachsen-Anhalt gab es einen Workshopbeitrag mit dem Titel „Organize you!“ zum Thema Jugendpolitik und Jugendhilfestrukturen in Sachsen-Anhalt. Hier wurde sich mit Potentialen für politisches Engagement beschäftigt.

Ein anderer Workshop aus dem vielfältigen Programm war unter anderem „`Das verstehst Du, wenn Du groß bist…` – von wegen MINDERjährig“, hier stand die Frage „wie begegnen wir der systematischen Ausgrenzung an der Teilhabe von Kindern“ und wie kann es uns gelingen in unseren Gruppenstunden und Zeltlagern Teilhabe zu leben.

Neben den Workshops haben sich die Falken aus Sachsen-Anhalt zur Vernetzung und Nachbesprechung der Programmpunkte mehrfach getroffen, um kritisch zu fragen, in wie weit leben wir unseren Herrschaftsfreien Anspruch und welche Impulse können und wollen wir in unserem Landes- und in unseren Kreisverbänden umsetzen.
Workshop
„Wenn ich nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution.“, ganz in diesem Sinne nach dem Ausspruch von Emma Goldmann ließen wir es mit Sookee und Kobito am Samstagabend so richtig krachen. :)
Nach diesem Kongress haben wir neben dem Falkenfeeling mitgenommen, dass es in unserer Gesellschaft extrem viele Baustellen gibt, die wir angehen wollen und das wir nicht allein sind, sondern gemeinsam mit unseren Freund_innen viel erreichen können und auch schon der Wurf eines Kuscheltiers extrem viel revolutionäre Energie freisetzen kann.
Lagerfeuer und Arbeiterlieder
Deshalb fetten Dank uns alle, die wir diesen Kongress zu dem gemacht haben was er war – jede Menge Spaß und Befreiung! Wir freuen uns darauf zum nächsten mit DIR gemeinsam zu fahren ;)

250,- € für’s Peißnitzhaus Dach

Falken und Peißnitzhaus e.V. bei der Überreichung
Wie ihr wisst, beteiligen wir halleschen Falken uns seit über einem Jahr beim Aufbau des Peißnitzhauses. Mit diesem Projekt haben wir uns im November 2011 beim Willhelm-Dröscher-Preis beworben und den dritten Platz gemacht.
Damit dieser Freiraum und Treffpunkt an der Peißnitz nun ein Dach bekommt, freuen wir am vergangenen Samstag, 05. Mai 2012 250,- € an den Peißnitzhaus e.V. übergeben zu haben.
An der Balustrade
Eingebettet war die Dachgeld-Übergabe in einen Arbeitseinsatz, bei dem wir die steinerne Balustrade der Veranda wieder fit machten und beim Balken brechen und stapeln viel Spaß hatten… .
Falls Du Lust zum Mitmachen hast, sehen wir uns immer am ersten Samstag im Monat ab 10 Uhr am Peißnitzhaus ;)

Solidarität leben – Betroffene von rechter Gewalt unterstützen!

Nach dem rassistisch motivierten Übergriff auf einen Imbiss im halleschen Süden haben sich am 03. Mai 2012 Bürger_innen getroffen, um dort gemeinsam Mittag zu essen. Der Besitzer war sehr erfreut über die Unterstützung und Solidaritätsaktion und meinte zuversichtlich: „Die Nachbarn essen sehr gerne hier ihren Döner. Ich habe das Gefühl, dass unser 17 Stunden Arbeitstag geschätzt wird und dieser Übergriff nicht die allgemeine Stimmung der Stadt wiederspiegelt.“.

Bürger_innen beim Soli-Essen

Laut Miteinander e.V., Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt, hat es am Wochenende vor dem und am 01.Mai 2012 selbst eine Häufung von rassistisch motivierte Angriffe und Bedrohungen in Eisleben, Lützen, Burg, Langenweddingen und Magdeburg gegeben. In Eisleben beispielsweise war eine syrische Familie vor dem Festzelt auf der Eisleber Frühlingswiese mit einem Schlagstock attackiert und z.T. schwer verletzt worden. Nach Informationen des Bündnisses Halle gegen Rechts (BgR) kam es auch in Halle zu rassistischen und menschenfeindlichen Beleidigungen und einen Übergriff im Nachgang des 01. Mai.

Gebt acht und schaut hin, wenn ihr jemanden seht, der angepöbelt, beleidigt oder sogar angegriffen wird.
Mit 110 (dem Anruf bei der Polizei) ist manchmal schon geholfen. Du musst kein_e Held_in sein und wie Super_wo_man einschreiten, Aufmerksamsein und Hilfeholen oder im Nachgang helfen kann jede_r – und das sollten wir auch!

In diesem Sinne herzlichen Dank an alle Bürger_innen, die bislang dem Soli-Essens-Aufruf des BgR und der SJD – die Falken Halle nachgekommen sind.